Guter Saisonaufschlag von Julian Hanses

Erstes Rennen des Jahres auf dem Red Bull-Ring

Spielberg. Am vergangenen Wochenende startete die Formel-1 Weltmeisterschaft in die neue Saison und mit dabei war auch Julian Hanses aus Hilden. Im Rahmenprogramm ging er im Mobil 1 Porsche Super Cup auf die Reise und gehörte dort zu den besten deutschen Fahrern. In wenigen Tagen geht es in Österreich schon mit Runde zwei weiter.

Auf den großen Start der Formel 1 mit seinen Rahmenserien haben die Motorsport-Fans weltweit hin gefiebert und auch für Julian Hanses ging eine lange Durststrecke zu Ende. Das letzte Rennen bestritt der Hildener im Januar. „Die Zwangspause hat alles auf null gedreht. Ich habe aber von Beginn an
versucht meine Konzentration zu halten und die Zeit zu nutzen. Viel Fitness- und Simulatortraining haben mir dabei geholfen“, verrät der Porsche-Rookie im Vorhinein.

In Österreich wartete auf ihn nun direkt eine große Kulisse. Julian ging als Gaststarter im Porsche Mobil 1 Super Cup auf die Reise und präsentierte sich damit im Rahmenprogramm der Formel 1-Weltmeisterschaft. „Abgesehen davon, dass wir hier gemeinsam mit der Formel 1 starten, ist auch die Konkurrenz im Super Cup eine wirkliche Herausforderung. Die Fahrer haben eine jahrelange Erfahrung im Porsche Carrera und wissen genau was sie tun“, zeigte der Rheinländer Respekt vor seinen Gegnern.

Doch auf der Rennstrecke war dieser schnell verloren. Schon im freien Training zeigte er auf dem Red Bull Ring seine Ambitionen und fuhr auf einen starken sechsten Rang. Probleme bereiteten ihm jedoch die Reifen im anschließenden Qualifying: „Die Strecke hat sich durch die Formel 1 sehr
erändert, darauf habe ich mich nicht schnell genug eingestellt“, erklärte er seinen neunten Startplatz.

Der Auftakt des Rennens verlief dann ebenfalls nicht perfekt. Julian büßte zu Beginn fünf Ränge ein, kämpfte sich aber im Rennverlauf wieder zurück und verpasste als Elfter nur knapp die Top-Ten. „Natürlich bin ich etwas enttäuscht, nach dem tollen Freien Training waren meine Erwartungen höher. Letztlich bin ich aber zufrieden und möchte mich am kommenden Wochenende weiter
steigern“, dann geht es für Julian nochmals nach Spielberg, zum zweiten Meisterschaftslauf des Mobil 1 Porsche Super Cups. Dort tritt er erneut für sein Team Förch Racing in Kooperation mit Lechner Racing an.