JULIAN HANSES TRIUMPHIERT IN DER LAUSITZ

ERSTER FORMEL 4-SIEG VOR 67.500 ZUSCHAUERN

Großer Jubel bei dem Hildener Nachwuchspiloten Julian Hanses. Im Rahmen des Motorsport Festivals auf dem Lausitzring feierte der Youngster seinen ersten Sieg in der ADAC Formel 4 und gehörte das gesamte Wochenende zu den Spitzenfahrern. Als Dritter in der Meisterschaft hat er den Titel vor Augen.

Nach einem starken Saisonauftakt in der Highspeedschule des ADAC setzte Julian Hanses beim zweiten Durchgang in der Lausitz seinen Trend fort. „Ich fühle mich sehr gut vorbereitet. Die vergangenen Wochen habe ich viel trainiert und bin sowohl mental wie auch körperlich besser geworden. Die Tests auf dem Lausitzring waren sehr viel versprechend, nun werde ich voll attackieren“, zeigte sich der 19-jährige bereits früh in Topform.

Das Rennwochenende auf dem 3.442 Meter langen Lausitzring wurde zu einem Megaspektakel. Die Youngsters der ADAC Formel 4 starteten im Rahmenprogramm der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) und dem ADAC GT Masters – 67.500 Zuschauer feuerten die Rennfahrer auf den Tribünen an. Schon in den freien Trainings zeigte sich der Schützling des US Racing Team davon beflügelt und holte sich im späteren Qualifying einen guten vierten Startplatz für das erste Rennen. Noch besser war die Ausgangslage für Lauf zwei, Julian fuhr Bestzeit und stand auf der Pole-Position. „Das Zeittraining war doch schon ein guter Anfang“, lächelte er am Freitagabend.

Aus der zweiten Startreihe riskierte Julian im ersten Durchgang nicht zu viel und verteidigte in einem cleveren Rennen seinen vierten Rang. Die Sektkorken knallten dann nach dem zweiten Lauf. Aus der Pole-Position war der Youngster nicht zu stoppen. Bärenstark setzte er sich von seinen Verfolgern ab und ließ sich dabei auch nicht durch eine Safety-Car-Phase stoppen, im Ziel war die Freude über seinen ersten F4-Erfolg überwältigend: „Mir fehlen die Worte. Ein großer Dank an alle die mich das vergangene Jahr begleitet haben. Jeder hat einen Anteil an diesem Sieg. Ein Dankeschön an meine Eltern für deren Unterstützung, meine Freundin, meinem Mentalcoach Mirko Sellner, Fitnesscoach Gerrit Keferstein, Team und allen Anderen im Hintergrund.“

Nach dem großen Erfolg startete Julian entsprechend motiviert in das letzte Rennen des Wochenendes. Bei bestem Wetter kämpfte er sich von Startplatz sieben bis auf Rang fünf nach vorne und sammelte erneut wichtige Meisterschaftspunkte. Im Gesamtklassement belegt er nach zwei Veranstaltungen den hervorragenden dritten Rang und blickt nun schon voller Vorfreude dem nächsten Rennen entgegen: „Bis zum Red Bull-Ring werde ich weiter hart arbeiten. Ich bin in der Formel 4 um Erfahrung zu sammeln. Auch an diesem Wochenende habe ich viel gelernt und möchte dieses für meine Zukunft nutzen.“

Bereits in drei Wochen treffen die Youngster der ADAC Formel 4 wieder aufeinander. Dann warten die Wertungsläufe sieben bis neun im österreichischen Spielberg.